Journalist „verschwunden“

Der mosambikanische Journalist Ibraimo Abú Mbaruco

Bild: © privat

Aktion des Monats Mai 2021

Der Journalist des Lokalradios Palma Community Radio, Ibraimo Abú Mbaruco, wurde am 7. April von Armeeangehörigen im Bezirk Palma in der Provinz Cabo Delgado willkürlich festgenommen. Er war gegen 18 Uhr mit dem Motorrad auf dem Weg nach Hause, als sich ihm Angehörige des Militärs genähert haben sollen.

Er hatte noch Gelegenheit, einem Kollegen eine Textnachricht zu senden, ehe sie ihn mitnahmen: „Ich werde von Militärs angehalten, ruf mich an“. Seither hat ihn niemand mehr gesehen oder von ihm gehört und sein Aufenthaltsort ist nicht bekannt.

Die Familie reichte zusammen mit den Kolleg_innen Beschwerde wegen Verschwindenlassens bei der Bezirksverwaltung Palma und der Bezirksleitung der Polizei von Mosambik ein. Bislang haben die Behörden darauf nicht reagiert.

Amnesty International hat davon Kenntnis, dass die Regierung den Medien untersagt, über die derzeitigen politischen und gesellschaftlichen Zustände in der nördlich gelegenen Provinz Cabo Delgado zu berichten. Sie verstößt damit gegen das Recht der Bevölkerung auf den Zugang zu Informationen.

Weitere Infos und Online-Petition unter:

https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/mosambik-journalist-verschwunden-2020-04-16